Wir erkennen den Wert gemeinschaftsgetragener Initiativen und Unternehmen. Sie beflügeln uns in unseren Ideen. Wir machen dieses Wissen verfügbar, damit sich Neues entwickeln kann.


Was macht gemeinschaftsgetragene Unternehmen aus?


Das Angebot wird mit den Kund*innen und den Produzent*innen gemeinsam entwickelt und abgestimmt. Es gibt also eine gemeinsame Ausgerichtetheit. Mit diesem tieferen Verständnis für die gegenseitige Belange wird ein nachhaltiges, gemeinwohl-orientiertes Wirtschaften ermöglicht.

Was können etablierte Unternehmen für sich daraus im ersten Schritt erschließen?

Mit der aktiven Einbindung der Menschen entlang der Wertschöpfungskette erhalten die Angebote des Unternehmens mehr Aufmerksamkeit und eine andere Relevanz. Damit entstehen neue Formen der Verbindlichkeit und es zeigen sich Chancen für eine konsequent qualitative Weiterentwicklung. Das Unternehmen kann sich viel stärker als Akteur für den Wandel engagieren, weil die Kund*innen und die Lieferant*innen Teil dieses Prozesses sind und sich ein anderes Vertrauen zu dem Unternehmen bildet.